Filterhalter Zuiko µFT 7–14mm f2,8

Die Größe und Bauform des Objektives liegt zwischen dem Panasonic und Olympus FT Objektiv. Der Filterhalter sollte ursprünglich in Größe und Filterformat sehr nahe am Filterhalter für das Zuiko 7-14mm f4 liegen. Ich habe mir Mühe gegeben, die Größe zu optimieren und einen Filterhalter für 100 mm geschafft!

Reinhard Wagner hat für mich den ersten Prototypen des Filterhalters auf dem ersten in Europa verfügbaren Vorserienmodell des Objektives anprobiert. In der Zwischenzeit habe ich weitere Prototypen gedruckt und Tests durchgeführt.

Die Versuchung, doch einen Filterhalter für 100 mm Filtersysteme zu versuchen war einfach zu verlockend. Ich habe also die Konstruktion komplett überarbeitet und es ist mir gelungen, einen Halter zu konstruieren, der eine Scheibe eines 100mm Filter aufnimmt. Entgegen meiner ursprünglichen Annahmen ist das mit Einschränkungen möglich.

Filterhalter für Olympus 7–14mm Objektive
Filterhalter für Olympus 7–14mm Objektive

Die Konstruktion ist grenzwertig und bietet einen meiner Ansicht nach brauchbaren Kompromiss. Das Objektiv hat im Gegensatz zu seinem Vorgänger keine ausgeprägten Ecken in der Streulichtblende. Es ist daher schwieriger, eine Zentrierung für den Halter zu bauen, die nicht ins Bild ragt, aber doch den Halter präzise ausrichtet. Die aktuelle Lösung hat mehrere Tests durchlaufen und sich als brauchbar erwiesen. Der Halter ist so konstruiert, dass er bei 7 mm gerade nicht vignettiert. Das bedeutet, im korrigierten JPEG tritt keine Abschattung auf. Im unkorrigierten RAW, das einen größeren Bildausschnitt bietet, sind je nach Entfernungseinstellung seitlich bis in die Ecken Vignettierungen vorhanden.

O-Ring zum Fixieren der Filterscheibe

Die Filterscheibe wird durch Reibung in der Führung des Halters gebremst. Je nach Dicke der Filterscheibe und der Fertigungstoleranz der Filter kommen ein oder zwei O-Ringe der Dimension 48×1,5 mm zum Einsatz. Man kann aber auch ganz einfache Gummiringe verwenden.

Eine gute Nachricht für alle, die gerne mehr als eine Filterscheibe einsetzen möchten. Ich habe es trotz sehr knapper Abmessungen geschafft, eine zusätzliche Führung für eine zweite Scheibe anzubringen. Das ist allerdings ein extremer Kompromiss, der nur in bestimmten Situationen zu brauchbaren Ergebnissen führen wird. Ich habe auf der seitlichen Führung eine flache Leiste angebracht, die eine zweite Filterscheibe seitlich stabilisiert. Man kann dadurch eine zweite Filterscheibe mit zwei Gummibändern auf die erste Filterscheibe spannen. Ich konnte die Führung nur sehr flach bauen, um Abschattungen zu vermeiden. Es kann daher zu zusätzlichen Reflexen führen, wenn Licht seitlich auf die Kante der Filterscheibe trifft. Das kann man durch Schwärzen der seitlichen Flächen verhindern. Zusätzliche Glasflächen können Reflexe und Kontrastminderung verursachen. Dagegen hilft nur eine hochwertige Vergütung der Filterscheiben.

Filzstreifen im Filterhalter

Um den Filterhalter stabil und schonend auf dem Objektiv zu montieren, werden innen zwei dünne selbstklebende Filzstreifen mit den Abmessungen 50×10 mm in den dafür vorgesehenen Ausnehmungen angebracht.

Bei den Prototypen traten vermehrt starke Reflexe bei der Verwendung mit starken ND-Filtern auf. Einer der Gründe dürfte das glänzende Material des Prototypendrucks sein, das trotz schwarzer Oberfläche viel Licht auf die Innenseite des Filters reflektiert. Das Material, das ich im Spritzguss oder SLS verwende, ist seidenmatt und reflektiert deutlich weniger als das hochglänzende Filament des 3D-Druckers. Die Fertigung im Spritzguss ist zwar teurer, das Ergebnis macht den Unterschied aber mehr als wett.

Nun ist auch die Gussform für diesen Filterhalter am Ende der Nutzungsperiode angelangt. Eine neue Form ist wirtschaftlich nicht vertretbar. Ich habe daher den Filterhalter als SLS 3D-Druck bei Shapeways bereitgestellt.

Bestellungen bitte direkt über meinen Webshop bei Shapeways abwickeln.